"Grau, teurer Freund, ist alle Theorie ..."

Die Farben des Wunderlandes: Grau 

"Grau, teurer Freund, ist alle Theorie, und Grün des Lebens goldner Baum." Mephisto in Goethes Faust 

Die graue Farbe ist ein „Zwischenton“ und steht zwischen Weiß und Schwarz, was sich sprachlich in folgenden Ausdrücken manifestierte:

  • Grauzone: Undefiniertes befindet sich in der Grauzone; es ist weder gut (weiß) noch schlecht (schwarz)
  • Graubrot: Mischbrot aus weißem Weizen- und „schwarzem“ Roggenmehl
  • Morgengrauen: Dämmerung; Übergang zwischen der dunklen Nacht und dem hellen Tag (ein Abendgrauen dagegen gibt es nicht!)
  • Graue Literatur: Literatur, die nicht über den Buchhandel vertrieben wird.

Zudem gilt Grau als langweilig und als Synonym für Eintönigkeit und trübe Stimmung. In Wendungen wie „grauer Alltag“ oder „alles grau in grau sehen“ ist der Gegensatz des Grau zu bunten Farben genutzt.  Im Folgenden eine Reihe von idiomatischen Wendungen, die sich mit der grauen Farbe auseinandersetzen: 

  • etwas liegt noch in grauer Zukunft
  • etwas liegt in grauer Vergangenheit
  • die graue Vorzeit
  • eine graue Maus sein
  • bei Nacht sind alle Katzen grau
  • sich wegen etwas keine grauen Haare wachsen lassen
  • in Ehren grau geworden sein
  • alles grau in grau sehen/malen
  • der graue Alltag  
  • das graue Elend haben
  • jemandem graut es vor etwas

 
Kategorien:   Die Farben des Wunderlandes
Tags:   , ,
Aktionen:   E-Mail | Permalink | Kommentare (0)

Grün ist in allem mein Sinn ...

Die Farben des Wunderlandes: Grün

Das Ergrünen (im Frühling) wird mit der Farbe Grün verbunden. Im Mittelalter stand sie als Symbol für eine beginnende Liebe.

So entstanden zwei Redewendungen: zum einen  die grüne Seite und und zum anderen – als   Verneinung – jemandem nicht grün sein.

Hier einige weitere idiomatische Wendungen zur grünen Farbe: 

  • sich grün und gelb/blau ärgern
  • auf keinen grünen Zweig kommen
  • noch grün hinter den Ohren sein
  • etwas über den grünen Klee loben
  • einen grünen Daumen haben
  • grünes Licht geben od. haben

Mittelalterliches Minnelied

Und nicht zuletzt ein Minnelied aus dem Mittelalter:  

Grün ist in allem mein Sinn
ist der lieb ein anfing.
Grün soltn allezeit haben wert,
ob dein Herz dir lieb begehrt,
Grün ist gar ein fröhlich klait,
Wer es nach seinen wirden trait.
Grün soll niemand tragen,
der in lieb will verzagen.

Kategorien:   Die Farben des Wunderlandes | Wortschätze
Tags:   , ,
Aktionen:   E-Mail | Permalink | Kommentare (0)

Vom blauen Mond bis zum blauen Wunder

Die Farben des Wunderlandes: Blau    

Blau zählt zu den „kalten“ Farben und trotzdem steht sie in der Literatur und in der bildenden Kunst für Ferne und Sehnsucht. Im 19. Jahrhundert erlangte das Motiv der blauen Blume als Sinnbild der Suche nach Erfüllung große literarische Bedeutung und steht heute noch für den Inbegriff der Sehnsucht und der Liebe. Um ihre Wichtigkeit auch im Wunderland zu unterstreichen, soll ihr in Kürze ein eigener Artikel gewidmet werden. 

Der Begriff „blauer Mond“ (übrigens durchaus auch eine literarische Blüte der Astronomie!!!) steht für einen zweiten Vollmond innerhalb eines Monats und gilt im übertragenen Sinn als seltenes Ereignis. Zudem gibt es zahlreiche idiomatische Wendungen, die sich dieser Farbe bedienen: 

  • einmal blau machen
  • blauäugig sein
  • das Blaue vom Himmel herunter versprechen
  • sich grün und blau ärgern
  • blaues Blut in den Adern haben
  • ins Blaue fahren
  • blau sein
  • blauen Dunst vormachen
  • mit einem blauen Auge davonkommen
  • blauer Montag
  • die blaue Stunde (Dämmerstunde)
  • ins Blaue hinein gehen
  • ein blaues Wunder erleben

Und zu guter Letzt: Rainer Maria Rilke widmete der der blauen Farbe im folgenden Gedicht einige wahrhaft wunderbare Zeilen: 


Blaue Hortensie
 
So wie das letzte Grün in Farbentiegeln

sind diese Blätter, trocken, stumpf und rauh,
hinter den Blütendolden, die ein Blau
nicht auf sich tragen, nur von ferne spiegeln. 

Sie spiegeln es verweint und ungenau,
als wollten sie es wiederum verlieren,
und wie in alten blauen Briefpapieren
ist Gelb in ihnen, Violett und Grau; 

Verwaschenes wie an einer Kinderschürze,
Nichtmehrgetragenes, dem nichts mehr geschieht:
wie fühlt man eines kleinen Lebens Kürze.

 Doch plötzlich scheint das Blau sich zu verneuen
in einer von den Dolden, und man sieht
ein rührend Blaues sich vor Grünem freuen.

 

Kategorien:   Die Farben des Wunderlandes | Literarisches | Zitate
Tags:   , , , ,
Aktionen:   E-Mail | Permalink | Kommentare (1)